Public Services Newsletter

  • Share


Suchanfrage

Newsletter

Beratung für die öffentliche Hand und NPOs

Vierteljährlich finden Sie hier einen Newsletter mit Beiträgen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Public Services.

Public Services Newsletter Aktuelle Mitteilung Risiken bei Großprojekten In den vergangenen Jahren konnte man zunehmend beobachten, dass Personen in Führungspositionen verstärkt Verantwortung für ihr Handeln übernehmen mussten. Das gilt für alle Führungs- und Kontrollebenen und wird in der Öffentlichkeit vor allem wahrgenommen, wenn das Handeln zu teilweise spektakulären Schäden, Verzögerungen oder Krisen führt. Aufsichtsräte müssen sich heute wegen unterlassener Kontroll- oder Hinweispflichten beispielsweise genauso verantworten, wie Vorstände, Geschäftsführer oder Politiker für Nachlässigkeiten beim Aufbau geeigneter und angemessener Unternehmensstrukturen. Die Ursachen für eklatante Fehlentscheidungen des Managements werden dezidiert untersucht ­ auch um mögliche Pflichtverletzungen aufzuklären. Wurden früher nach Fehlschlägen und Krisen häufig nur die handelnden Personen mehr oder weniger lautlos ausgetauscht, erleben wir heute, dass führende Personen teilweise auch persönlich und öffentlich haftbar gemacht werden. ,,Das Klima für Verantwortungsträger ist rauer geworden" Das Klima für Verantwortungsträger ist in der letzten Dekade eindeutig rauer geworden. Ursächlich liegt dies zum einen sicherlich daran, dass die Anforderungen an eine einwandfreie und transparente Unternehmensführung anspruchsvoller und vielschichtiger geworden sind: Die Vielzahl an gesetzlichen Änderungen und begleitenden Regularien hat zu einer Konkretisierung der Pflichten für Verantwortungsträger geführt. Zum anderen sind in einer zunehmend globalisierten Welt die Erwartungen der Bürger hoch. Auf Nachsicht und Gelassenheit bei der Bewertung ihrer Entscheidungen im mitunter hektischen operativen Geschäft können Entscheider in Wirtschaft oder Politik nicht mehr zählen. Interessanterweise kommt es vor allem im Zusammenhang mit Investitionen in große Infrastruktur- oder Immobilienprojekte immer wieder zu aufsehenerregenden Fällen. Fragt man die gescheiterten Führungskräfte auf Auftraggeberseite, warum ein solches Projekt derart entglitten ist, erhält man stets ähnliche Antworten: die Projektziele seien zu ambitioniert gewesen, man habe leider die technische Komplexität unterschätzt, nicht ausreichend eigenes und kompetentes Personal gehabt und zudem unkundigen Beratern zu lange vertraut. Darüber hinaus habe man es mit sehr aggressiv auftretenden Auftragnehmern zu tun gehabt, die jede vertragliche Ungenauigkeit zu ihrem Vorteil auszunutzen versuchten. Problematisch: Gestiegene Anforderungen und kleinere Budgets Tatsächlich besteht ein maßgebliches Problem darin, dass die Komplexität im Projektgeschäft der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie des Anlagenbaus zugenommen hat: Herstellungsverfahren und Gebäudetechnik haben sich auch in diesem Wirtschaftsbereich stark weiterentwickelt, Materialien und Bauteile kommen just-in-time aus aller Welt, Arbeiter aus unterschiedlichsten Nationen und Kulturen arbeiten zusammen. Investitionen in Großprojekte sind aber häufig auch eine Prestigefrage: Das neue Gebäude muss von einem Stararchitekten sein, Projektbudgets werden geschönt, um eine Genehmigung für die Realisierung zu erhalten, Aufträge werden mit zweifelhaften Mitteln vergeben, Risiken und Kostensteigerungen werden so lange wie möglich klein geredet. Gleichzeitig sollen die in den vergangenen Jahren ,,gesund geschrumpften" Abteilungen das Großprojekt quasi nebenbei erledigen. In der Realität des Projekts angekommen, treffen die handelnden Personen in der Tat auf sehr professionell agierende Auftragnehmer, die mit ihren Risiken in solchen Projekten aktiv umzugehen gelernt haben. Ernst & Young Public Services, Ausgabe 108 | Mai 2012 1 Tipps und Trends Deutschland Die Verantwortung nicht delegieren sondern compliant managen Hier schließt sich der Kreis zur Verantwortung der Führungskräfte: Es gehört zu ihren wichtigsten Pflichten, geeignete Unternehmensstrukturen ­ auch in der Projektorganisation ­ sicherzustellen, damit die Anforderungen bei der Realisierung von Großprojekten gemeistert werden können. Neben der Auswahl des geeigneten Personals gehören hierzu daher unter anderem auch wesentliche Elemente eines internen Kontrollsystems, insbesondere in Bezug auf das Risiko- und Compliance Management, sowie wirksame und zweckmäßige Informations- und Kontrollmechanismen. Gerade das Risikomanagement übernimmt hierbei eine zentrale Funktion: Die fortlaufende Identifikation, Bewertung und Steuerung der Risiken bei Großinvestitionen ist alles andere als einfach und sollte nur durch erfahrene Spezialisten erfolgen. Arroganz, Selbstüberschätzung und Überschätzung der Möglichkeiten der eigenen Mitarbeiter gehören vor diesem Hintergrund zu den gröbsten Managementfehlern. Auch die Tolerierung unzureichender Kommunikations- und Informationswege als Strategie, um Verantwortung abzuschieben ­ nach dem Motto ,,die tatsächliche Situation konnte ich gar nicht kennen" ­ wird zu Recht als Führungsversagen eingestuft. Zu den wirksamsten Mitteln, um Großprojekte erfolgreich abzuwickeln und einem persönlichen Haftungsdesaster als Verantwortungsträger zu entgehen, gehören hingegen: Geordnete Strukturen zu schaffen, ordnungsgemäßes Handeln vorzuleben; sicherzustellen, dass die eigenen Fähigkeiten und die der Mitarbeiter realistisch eingeschätzt werden, strukturiert und professionell mit Risiken umzugehen und schließlich präzise, zeitnah und objektiv zu kommunizieren. Ansprechpartner: Mario Bacher, Partner, Ernst & Young Real Estate GmbH Tel.: 06196 996 26259 E-Mail: mario.bacher@de.ey.com Dr. Axel Freiboth, Manager, Ernst & Young Real Estate GmbH Tel.: 016196 996 10773 E-Mail: axel.freiboth@de.ey.com Ernst & Young Public Services, Ausgabe 108 | Mai 2012 2 Ansprechpartner Ernst & Young Assurance | Tax | Transactions | Advisory Deutschland Wirtschaftsprüfung Hans-Peter Busson Eschborn/Frankfurt am Main Telefon +49 6196 996 25271 hans-peter.busson@de.ey.com Steuerberatung Gabriele Kirchhof Köln Telefon +49 221 2779 25680 gabriele.kirchhof@de.ey.com Real Estate Michael Janetschek Eschborn/Frankfurt am Main Telefon +49 6196 996 24540 michael.janetschek@de.ey.com Organisationsberatung für die öffentliche Verwaltung und NPOs Lars Andersen Berlin Telefon +49 30 25471 25697 lars.d.andersen@de.ey.com Redaktionelle Gesamtverantwortung Hans-Peter Busson Eschborn/Frankfurt am Main Telefon +49 6196 996 25271 hans-peter.busson@de.ey.com Die internationale Ernst & Young-Organisation im Überblick Die internationale Ernst & Young-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Transaktionsberatung sowie in den Advisory Services. Ihr Ziel ist es, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Mandanten zu erkennen und zu entfalten. Die rund 144.000 Mitarbeiter sind durch gemeinsame Werte und einen hohen Qualitätsanspruch verbunden. Die internationale Ernst & Young-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitglieds-unternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere Informationen finden Sie unter www.de.ey.com In Deutschland ist Ernst & Young mit rund 7.100 Mitarbeitern an 22 Standorten präsent. "Ernst & Young" und "wir" beziehen sich in dieser Publikation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. © 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft All Rights Reserved. Schweiz Wirtschaftsprüfung Bernadette Koch Bern Telefon +41 58 286 77 52 bernadette.koch@ch.ey.com Beratung öffentliche Hand Christian Sauter Zürich Telefon +41 58 286 43 08 christian.sauter@ch.ey.com Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, schreiben Sie uns an public.services@de.ey.com Anmeldungen zum Bezug des Public Services Newsletters können Sie unter folgenden Homepages vornehmen: Deutschland: www.ps-ey.de Schweiz: http://ch.ps-ey.de Österreich: http://at.ps-ey.de Alle bisherigen Ausgaben des Public Services Newsletters können ebenfalls unter den oben genannten Homepages abgerufen werden. Österreich Elfriede Baumann Wien Telefon +43 1 211 70 1141 elfriede.baumann@at.ey.com Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und/oder anderer Mitgliedsunternehmen der inter-nationalen Ernst & YoungOrganisation wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden. Ernst & Young Public Services, Ausgabe 108 | Mai 2012

zurück zur Übersicht der Newsletter

zurück zu Home Public Services

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Sie haben die Möglichkeit, mit unseren Ansprechpartnern direkt Kontakt aufzunehmen.

Connect with us

Bleiben Sie mit uns in Kontakt über Soziale Netzwerke und unsere Webcasts. Oder laden Sie unsere App EY Insights herunter.

Public Services Newsletter Abonnement